Wir, die Schüler*innen der Französisch-AG (Petra, Selin, Pia, Hella, Masha, Leandro, Eric, Johann, Estella, Giulia, Hannah) verbrachten vom 19. bis zum 22. Juni 2018 in Begleitung von Frau Kalis und Frau Maretzki wunderbare Tage in Straßburg. Diese Fahrt wurde vom Förderverein finanziell unterstützt.

Nach etwa acht Stunden Zugfahrt (Verspätung der DB lässt grüßen;) kamen wir in einem sonnigen, warmen Straßburg an. Auf einen kurzen Aufenthalt im Hotel folgte ein Spaziergang durch das historische Zentrum von Straßburg. Im Anschluss aßen wir ein 3-Gänge-Menü im Restaurant „Pont Saint Martin“.

Am nächsten Tag ging es nach dem Frühstück mit dem Zug nach Colmar, eine nahegelegene Stadt mit wunderschönen mittelalterlichen Elementen. Am Nachmittag, wieder zurück in Straßburg, spazierten wir durch den „Garten der zwei Ufer“ und über die „Brücke der zwei Ufer“. Da diese Brücke Deutschland und Frankreich über den Rhein verbindet, liefen wir kurz auf deutschem Staatsgebiet. Am Nachmittag bekamen wir dann Freizeit und viele trafen sich zum gemeinsamen Abendessen am Ufer des Flusses „Ill“.

Der Donnerstag begann mit einer Führung durch das „Europaparlament Straßburg“. Im Anschluss liefen wir durch das Europaviertel vorbei am „Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte“ zum „Orangerie-Park“. Nach einem kurzen Zwischenstopp im Hotel zeigte uns eine sympathische Reiseführerin Straßburg. Auf ein All-you-can-eat-Essen bei „Flam’s“ mit traditionellen Flammkuchen folgte eine nächtliche Bootstour auf der „Ill“. Den letzten Abend in Straßburg ließen wir mit den vielfältigen Tönen der „Fête de la musique“ ausklingen.

Der letzte Tag startete mit einer sportlichen Einlage: Wir bestiegen die 142 Meter hohe Kathedrale „Notre Dame“ mit 330 Stufen! Nach ein wenig Freizeit ging es zurück nach Berlin, wo wir um 21:00 Uhr erschöpft, doch glücklich voller neuer Erfahrung und Freunde, am Hauptbahnhof ankamen.

Die Französisch-AG 2017/18