Allgemein, Empfehlungen, Politik

Schöner Urlaub – gibt es den auch politisch korrekt?

Author: Clem Onojeghuo (https://unsplash.com/@clemono2). This image is from Unsplash and was published prior to 5 June 2017 under the Creative Commons CC0 1.0 Universal Public Domain Dedication. URL: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Backpacker_waiting_for_the_train_(Unsplash).jpg [03.06.2019].

Ein Beitrag von Louis Göckenjan (Q4). Dieser Text enstand im Rahmen des Leistungskurses Politikwissenschaft.

Jede*r kennt es, ein*e gute*r Freund*in kommt von einer langen Reise zurück und berichtet von ihren* seinen Erfahrungen im Ausland. Automatisch sieht man diese Person als „Expert*in“, was die Bevölkerung und das Land generell angeht. Dabei werden die Erfahrungen, die diese Person gemacht hat, ob gut oder schlecht, als Norm gewertet, sodass einzelne Erfahrungen zu Stereotypen und Vorurteilen werden. Dies ist ein Beispiel für politisch inkorrektes Reisen, weshalb ich in der Folge einige Möglichkeiten aufzeigen werde, die man hat, wenn man politisch korrekt reisen möchte.

Bei der Wahl des Urlaubsorts gibt es einige Aspekte, die man beachten sollte, um politisch korrekt zu reisen. Dies beginnt bereits bei der Anreise. Hierbei sollte man im Auge behalten, inwiefern das Transportmittel eine schlechte Auswirkung auf die Umwelt hat, zum Beispiel sollte man, sofern es sich vermeiden lässt, nicht fliegen. Auf Flüge zu verzichten, heißt jedoch nicht, dass man keine fernen Länder mehr bereisen kann, denn es gibt diverse Alternativen. Dazu benötigt man allerdings etwas mehr Zeit (und teilweise etwas mehr Geld).

  • Langsamreisen.de: Diese Webseite bietet die Mitfahrt auf Containerschiffen, der Transsibirischen Eisenbahn und auf Segelbooten an. Die Unterkünfte sehen fast aus wie auf dem Kreuzfahrtschiff und bieten ein ähnliches Freizeitangebot mit Pool und Fitnesscenter an.
  • findacrew.com: Diese Website ist für Seeleute und Landratten, die nicht seekrank werden. Mit Findacrew kann man sich für Segeltörns bewerben und so von A nach B kommen. Man ist Teil der Crew und reist auf sehr ökologische Weise zum Zielort. Ein solches Ferienerlebnis wird man sicherlich nicht so schnell vergessen.
  • loco2.com: Schluss mit komplizierten Zugbuchungen auf fremdsprachigen Seiten. Loco2 stellt einem die Zugfahrt ganz einfach zusammen, sodass Rundtrips mit dem Zug deutlich vereinfacht werden.
  • „Beyond Flying“ : Das Buch berichtet von ganz verschiedenen Methoden, ohne Flug zu verreisen. Von Fahrradabenteuer bis zu Wanderferien bietet es Alternativen und Informationen zum Thema Fliegen.

Wer aus irgendeinem Grund trotzdem fliegen muss, kann seinen Flug kompensieren: Myclimate.corg und atmosfair.de (Testsieger auch in mehreren internationalen Vergleichen) bieten C02-Rechner und Kompensationsprogramme an, über welche die Emissionen von Autos, Schiffen und Flügen kompensiert werden können. Den errechneten Betrag kann man dann an Klimaschutzprojekte in sogenannte Entwicklungs- und Schwellenländern überweisen.

Das Flugzeug ist jedoch nicht immer die umweltschädlichste Option. Kreuzfahrtschiffe beispielsweise sind keinen Deut besser. Je nachdem, welche Alternativen Einsatz finden (Auto, Schiff), kann ein Flugzeug auch einen geringeren CO2-Ausstoß haben. Indes stößt das Flugzeug neben CO2 auch noch andere schädliche Stoffe aus. Es lohnt sich also, sich im Voraus zu erkundigen, welche Transportmittel wie viel CO2 ausstoßen.

Wenn man nun die Anreise geklärt hat, sollte man sich vor der Festlegung auf einen Urlaubsort auch über die politische Situation vor Ort informieren. Hierbei sollte man vor allem Länder auswählen, die ein demokratisches politisches System haben, da Tourismus meist viel Geld ins Land bringt und man keine undemokratischen oder sogar totalitären Regime unterstützen sollte. Außerdem sollte man darauf achten, dass die Menschenrechte in dem bereisten Land eingehalten werden.

Um genau solche politisch korrekten Reiseziele zu finden, erstellt die Non-Profit Organisation Ethical Traveller jedes Jahr eine Liste von zehn Entwicklungsländern, die man ohne Bedenken bereisen kann. Als „The World’s Ten Best Ethical Destinations 2019“ wurden gekürt:
Benin
Costa Rica
Ecuador
Fiji
Gambia
Mongolei
Nepal
Palau
Uruguay
(Chile wurde aufgrund aktueller Entwicklungen nachträglich wieder von der Liste entfernt.)

Kommentare sind geschlossen

Theme von Anders Norén